Recent blog posts
The Bitcoin Foundation has announced updates to its corporate governance structure, including stricter rules concerning terms for board members and suggestions for a new nomination process for elections. According to a blog post, the new elections are part of the Foundation's efforts to "instate a corporate governance structure that ensures consistency, stability and accurate representation of our membership for years to come". Two of the Foundation's most prominent personalities will face re-election by members to their board positions in December – chairman Peter Vessenes for his founding seat and Gavin Andresen for his individual seat. Andresen's position as chief scientist is separate and unaffected by the elections, meaning he would retain the position even if he chooses not to stand for re-election. Changes to board rules Post-December, the Bitcoin Foundation's board will be almost fully elected. When the organization began, there were no members to vote and so its founding board seats were occupied by unelected volunteers. Since then there have been efforts to improve governance by having members elect board members. The Foundation also voted in March to limit board members' terms from three to two years and to stagger the terms, easing transitions and providing "continuity of institutional knowledge from one board member to the next". The election will employ secret ballots using cryptographic voting systems. Nominating committee The Foundation is encouraging "healthy, dynamic, lively" member discussion of potential board candidates. To this end, it is also considering forming a member-led nominating committee independent of the election committee. This would enable individual members to raise their voices on what ideal candidate characteristics would be for the open individual seat, and suggest candidates to nominate. The blog post stressed that all committees and working groups are voluntary and member-led, saying: "We need dedicated, experienced, and involved individuals with experience in corporate governance, finance, money services, compliance, cryptography and government affairs who are willing to put in the time and effort needed to effectively serve." Board rules Under the Bitcoin Foundation's bylaws, members of all classes are eligible to vote for board members. The board itself has seven seats, three of which are elected by corporate members and three by individual members. One seat, formerly reserved for founding members and elected by others, was reclassified two weeks ago to a 'chapter affiliate seat' to represent international chapters' interests. The board also sets standards for its own members, and insists that board members be "in good standing". They must pass a background check for any felony conviction and conduct their business openly and under their real identity. The board has always had the power to remove its own members and the general Foundation membership may request an individual's removal. The largest and most prominent organization representing bitcoin internationally, the Bitcoin Foundation engages in activities concerning standardization and protection of the technology, as well as outreach in the form of education and lobbying government and other regulatory bodies. Voting image via Shutterstock Gavin AndresenPeter Vessenes
Original author: Jon Southurst
©Coindesk
CoinprismCoinprism is brining colored coins to Android users via a new mobile wallet it describes as the first crypto 2.0 standalone wallet. The Coinprism platform allows individual users and companies to create and issue colored coins, which can then be used as loyalty points or tokens to denote a range of physical and digital goods and services. Colored coins are bitcoins marked with certain properties to reflect digital or physical assets, and can also be used at various events for voting, tipping and more. Flavien Charlon, founder of Coinprism, explained the potential applications of the wallet, saying: "We have already seen a lot of creative uses for bitcoin 2.0 platforms through user-issued assets, but I believe mobile will enable the next tier of applications. In particular there are some very interesting ways for merchants to leverage colored coins – they could reward customers paying in bitcoin by giving them back loyalty points or cashback points represented by colored coins." Charlon argued this approach is better for the merchant than offering a discount, as it would help ensure the customer returns to spend those points. Colored coins go mobile The Coinprism mobile wallet will first launch for Android. As there are no immediate plans for an iOS version, Apple users will have to use web access via HTML5. Prior to the launch of a standalone mobile wallet, Android users have also had to rely on the HTML5 version of Coinprism.com. Coinprism said the app will be open-sourced shortly after the launch. coinprism screenshot 1 Coinprism provided CoinDesk with early access to the app and some sample coins. The app installed and ran smoothly on two Android 4.4.x devices. It is available for free on the Google Play store and compatible with all Android 4.x devices. The Android app features a hierarchical deterministic (HD) wallet compliant with BIP32 and BIP39 standards. Since the wallet is a standalone application, it does not require any signup or account creation. The key is automatically generated by the phone and the app can be used upon download. coinprism-screenshot-qr Notably, the app cannot be used to issue colored coins. Coinprism said, however, that the process of issuing colored coins via its service should take no more than 10 minutes. Colored coins vs crytpo 2.0 Coinprism maintains colored coins are the most suitable crypto 2.0 platforms for mobile payments because of how they handle transactions. Unlike Counterparty and Mastercoin, colored coin transactions do not require an interaction with another protocol. This, he argues, makes colored coins more practical for physical transactions than other asset transfer platforms. Counterparty and Mastercoin, for example, are built on top of the bitcoin protocol but use alternate protocols and tokens, not actual bitcoins, to represent assets. Still, Charlon said many end users often don’t realize the benefits of colored coins compared to their alternatives. “They will become more obvious as features such as frictionless mobile payments, micropayment channels and anonymous coin mixing get released,” Charlon asserted. Images via Coinprism  CoinprismColored CoinsCrypto 2.0
Original author: Nermin Hajdarbegovic
©Coindesk

Man kann sagen, dass der Gridcoin die größte Innovation seit dem Bitcoin ist. Denn er schafft es, Mining und wissenschaftliche Berechnungen zu verschmelzen. Wer Gridcoins mined, hilft mit seinem Computer, Proteine zu falten, Modelle des Universums zu berechnen, Primzahlen zu finden und vieles mehr. Heute wird diese spezielle virtuelle Währung ein Jahr alt – und feiert das mit einem Relaunch. Mit dem Proof-of-Research Konzept spendet der Gridcoin nun die komplette investierte Rechenkraft an die Wissenschaft – und ist deutlich sicherer als zuvor. Das Potenzial ist riesig, aber die Kryptowährung hat auch einen Makel.

Stellen Sie sich einfach mal vor, all die Rechenkraft, die während der letzten vier Jahre ins Bitcoin-Mining geflossen ist, wäre für etwas Sinnvolles verwendet worden, zum Beispiel für wissenschaftliches Computing. Die Forschung hätte nicht nur eines, sondern sehr sehr viele Rechenzentren mehr zur Verfügung. Ganz allgemein ist die Vorstellung, dass eine Währung dadurch entsteht, dass Leute ihre Computer für einen guten Zweck arbeiten lassen, sehr sehr reizend.

Rob Halförd hat den Gridcoin vor einem Jahr entwickelt. Der Programmierer für eine Datenbankfirma aus Arizona konnte es nicht fassen, wieviel Energie der Bitcoin verbraucht. Also hat er an seinen Feierabenden ein Konzept aufgestellt, um zumindest einen Teil der investierten Rechenleistung für etwas sinnvolles zu nutzen. Die Miner verifizieren die Blöcke weiterhin durch Scrypt-Mining, aber die Belohnung erhöht sich, wenn sie gleichzeitig Rechenleistung an Boinc spenden. Boinc ist eine Plattform für Cloud-Computing, die von der University of Berkely entwickelt, aber weltweit an Anspruch genommen wird. Auf diese Weise war die Blockchain des Gridcoin durch die Miner gesichert, während diese auch wissenschaftliche Berechnungen durchgeführt haben. Darüber hinaus wurde ein bestimmter Teil der täglich ausgeschütteten Gridcoins an CPU-Miner verteilt, die nur an Boinc teilgenommen hatten.

Nach einem Jahr hat das Gridcoin-Team bei Boinc mehr als 200 Mitglieder und ist auf Rang 102 von mehr als 100.000 Teams. Die beliebtesten Projekte im Gridcoin-Team sind Milkyway@home (Modelle von Sternennebeln berechnen), GPUGrid (verschiedene biomedizinische Projekte), PrimeGrid (Primzahlen suchen) und CollatzConjecture (ein ungelöstes mathematischers Problem). Mit insgesamt 1,3 Milliarden erworbenen RAC – das ist die Krediteinheit von Boinc – hat der Gridcoin bereits rund 6,5 Millionen Gigaflops zum Netzwerk beigesteuert.

Das erste Jahr war turbulent und der Gridcoin war noch sehr beta. Rob Halförd arbeitete rund 40 Stunden die Woche neben seinem hauptberuflichen Job am Code. Der Client hatte ein etwas unvorteilhaftes Design (grün auf schwarz), und das System wurde Opfer mehrerer Angriffe. So gelang es im Januar 2014 einem vermutlich deutschen Botnetz-Betreiber, sich von den anderen Netzwerkteilnehmern Hunderttausende Gridcoins auszahlen zu lassen (so GRCNation). Am heftigsten wurde es jedoch, als die ersten Scrypt-Miner auf den Markt kamen. Sie haben fast alle Blöcke gefressen, ohne einen Beitrag zu Boinc laufen zu lassen.

“Die Entwickler schreiben seit Anfang des Jahres den Clienten komplett um,” erzählt Maximilian Weigel aus der deutschen Gridcoin-Community, der als HiWi an der Uni Koblenz arbeitet und mit zwei Kommilitonen die Gridcoin-Seite uscore.net betreibt. Zum einen sollte der Client unbedingt Asic-sicher sein. Zum anderen hat es die Gridcoin-Entwickler schon immer etwas gewurmt, dass weiterhin ein großer Teil der Rechenleistung ins Scrypt-Hashing geht. Das neue System ging heute offiziell an den Start unter dem Titel “Proof-of-Research”. Maximilian erklärt: “Im neuen Clienten gehören sha256 oder scrypt und alles, was mit Proof-of-Work zu tun hat, zum Glück der Vergangenheit an. Das Sicherheitsmodell ist stattdessen eine abgehärtete Erweiterung der aktuell besten erprobten Proof-of-Stake Codebasis, Blackcoin.”

Proof-of-Stake bedeutet, dass Miner nicht mehr für jede Hash-Operation, die ihr Computer macht, ein Lotterielos für den nächsten Block bekommen, sondern für Beträge in der Währung, die sie auf ihrer Wallet halten. Eine Proof-of-Stake-Wallet ist ein wenig wie ein Sparbuch. Dass es funktioniert, hat der Peercoin bewiesen. Proof-of-Stake ist energiesparsam, führt allerdings zur Überakkumulation, da es schlichtes Holden bevorteiligt. “Gridcoins Neuentwicklung soll zeigen, wie man die Anreiz-Vorteile von Proof-of-Work mit der Energie-Effizienz von Proof-of-Stake verbindet. Den Trust der großen Stakeholder zu nutzen um die fleißigsten Bienen der computergestützten Forschung zu belohnen ist nach unserer Einschätzung der heilige Gral,” so Max.

Der neue Gridcoin-Client. Der Besitzer hatte im alten Gridcoin gut 4.000 GRC und hat diese gegen 44.000 neue GRC getauscht. Auf der rechten Seite ist ganz oben der Eingang von 24 GRC durch das Forschen sowie unten in gelb 0,5 GRC durch das Staken zu sehen.

Der neue Gridcoin-Client. Der Besitzer hatte im alten Gridcoin gut 4.000 GRC und hat diese gegen 44.000 neue GRC getauscht. Auf der rechten Seite ist ganz oben der Eingang von 24 GRC durch das Forschen sowie unten in gelb 0,5 GRC durch das Staken zu sehen.

Das Ergebnis: Eine elegante Wallet, ein einfacheres Mining, bei dem auch Leute mit normalem Computer bequem und nebenher Gridcoins schürfen können, indem sie Protonen und Neuronen und Enzyme und so weiter berechnen, und ein Coin, der eventuell ebenso gut funktioniert wie der Bitcoin. Perfekt, oder? Eigentlich ein Konzept, das, sofern die Sicherheit hält, ein Potenzial von der Größe des Atlantik hat. Wenn es einen Coin gibt, den die EU zum offiziellen digitalen Bargeld machen sollte, dann dieser.

An sich. Denn der neue Gridcoin hat leider eine Leiche im Keller: Die Distribution ist so unfair, dass der faire Mechanismus durch Proof-of-Research kaum von Belang ist. Die Frage nach der Distribution wurde in den Wochen vor dem Relaunch kontrovers diskutiert, und das ursprünglich geplante Schema wurde noch einmal überarbeitet. Dabei hat sich leider nichts an dem Ergebnis geändert, dass der Coin mit dem fairsten Distributionsmechanismus eine der unfairsten Verteilungskurven unter allen Altcoins gewählt hat.

Laut den aktuellen Vorschlägen für den CoinSupply gibt es derzeit 335 Millionen Gridcoins. Die alten Gridcoins werden über einen Coin-Exchange gegen neue Gridcoins getauscht und mit dem Faktor 10 multipliziert. Während des ersten Jahres von Gridcoinresearch, das vor einigen Tagen begonnen hat, werden 5 Prozent davon als Zinsen an die Staker ausgeschüttet und 18 oder 26 Millionen Gridcoin an die Researcher. Ab dem zweiten Jahr fallen die Stakezinsen auf 1,52 Prozent und der Research-Award auf 6,57 Millionen Gridcoin. Bei diesem Level bleiben sie für immer. Als Grafik sieht das so aus:

Gridcoin2

Dass nach dem ersten Jahr Gridcoin bereits 335 Millionen verfügbar sind, aber lediglich 34 Millionen für das erste Jahr ab dem Relaunch und danach nur noch 11-12 Millionen je Jahr ausgeschüttet werden, finde ich, ganz persönlich, nicht unbedingt sympathisch. Die Early Adopter werden etwas zu stark bevorteiligt.

Die Idee dahinter ist, dass eine einigermaßen faire Verteilung entsteht, wenn die Early Adopter ihre Coins zu tiefen Preisen verkaufen. Ob dies so kommt oder nicht, wird die Zeit zeigen. Schade ist es in jedem Fall, dass ein Coin, dessen große Stärke im gerechten und sinnvollen Mining liegt, durch den Verkauf anstatt durch das Mining verteilt werden soll. Und auf keinen Fall kann der Gridcoin mit diesem Setup beanspruchen, ein in irgendeiner Weise fairer Coin zu sein. Max Weigel räumt das auch ein: “Wir haben es ein Jahr lang mit einem langsamen Ansatz versucht, bei dem die Distribution so ähnlich ist wie beim Bitcoin. Aber das Interesse war einfach nicht da, und der Preis ging einfach nur nach unten. Die Szene ist derzeit so, dass nicht das langfristige Potenzial eines Coins zum Ausdruck kommt, sondern eher sein kurzfristiges.” Sprich: um Rechenkraft zu bündeln, muss der Gridcoin für die Altcoin-Investoren attraktiv sein.

Das ist das Argument für die unfaire Distribution. Wer bereits an Boinc teilnimmt, für den ist es ohnehin so oder so ein Gewinn, einfach nebenher die Gridcoin-Wallet laufen zu lassen. Ganz unabhängig von der Distribution. Und im Großen und Ganzen muss man auch sagen, dass dieser Makel nichts daran ändert, dass dem Gridcoin eine große Innovation gelungen ist: er hat ein Konzept präsentiert, durch das man die komplette Rechenleistung des Minings für sinnvolle Operationen verwendet und dennoch eine sichere Kryptowährung hat.

Das ließe sich sehr weit ausspinnen: es wäre vorstellbar, dass Ingenieure einmal auf diese Weise Maschinen in der Simulation testen, dass Städte so ihre Ampelsysteme flexibel schalten, dass Filmstudios so 3D-Animationen berechnen und vieles mehr. Anscheinend interessieren sich bereits Wissenschaftler vom KIT – dem Karlsruher Institut für Technologie – vorsichtig für die Technologie, Cloud-Computing mit einer eigenen Währung zu verbinden. Und Vitalik Buterin, der Gründer von Ethereum, hatte auch einmal den Gridcoin als große Inspiration bezeichnet. Der Gridcoin, könnte einen neuen Standard für nützliche Altcoins setzen.

 

Kleine FAQ zu Gridcoinresearch:

Was ist Boinc?

Boinc ist eine Plattform für verteiltes Rechnen, die von der University of Berkeley entwickelt und überwiegend für wissenschaftliche Berechnungen genutzt wird. Wenn ein User boinc installiert hat, spendet das Programm nicht genutzte Rechenkapazitäten an vorher ausgewählte Programme. Man verleiht quasi seinen Prozessor, wenn dieser ungenutzt ist. Die ungefähr 400.000 teilnehmenden Rechner bringen es auf eine Rechenkapazität von etwa 9 Petaflops, womit Boinc auf der Liste der 500 schnellsten Supercomputer einen Platz unter den Top-ten einnehmen würde.

Was ist Proof-of-Stake?

Proof-of-Stake bedeutet, dass die Erlaubnis, einen Block an die Datenbank hinzuzufügen (und dafür mir Coins belohnt zu werden), durch die Anzahl von Coins, die im Clienten liegen, ermittel wird. So wie Miner ihre Giga- und Terahash gegeneinander wettlaufen lassen, lassen die Staker ihren Besitz zum nächsten Block rennen. Proof-of-Stake ist umweltfreundlicher als Proof-of-Work, da die Computer dabei nicht arbeiten müssen, aber es befördert das Horten von Coins und eine Umverteilung nach oben. Proof-of-Stake-Währungen haben sich als sicher und energiesparsam erwiesen, sind jedoch als Währung sehr wenig in Verwendung.

Was ist Proof-of-Research?

Gridcoinresearch lässt den Clienten zum einen staken. Die darin liegenden Gricoins vermehren sich mit maximal 6 bzw. 1,5 Prozent je Jahr. Zugleich kann man Coins minen, indem man parallel zum Clienten Boinc laufen lässt. Der Client fragt Boinc, wieviele RACs der Nutzer verdient hat (RACs sind Einheiten, mit denen Boinc misst, wieviel Rechenleistung gespendet wurde) und belohnt diese durch Gridcoins.

Was muss ich machen, um Gridcoins zu minen?

Zunächst müssen Sie sich sowohl das Boinc-Programm als auch Gridcoinresearch herunterladen. Sie finden es beides auf der Gridcoin-Seite. Installieren Sie zunächst Boinc, stellen sie im Boinc-Manager einige Projekte ein, an die Sie Rechenzeit spenden und melden Sie sich auf der Homepage der Projekte an. Den Nutzernamen und auch die Email-Adresse können Sie angeben, wie Sie wollen. Anschließend installieren Sie Gridcoinresearch und starten den Clienten, während Boinc läuft. Das Programm fragt Sie dann nach Ihrer Boinc-Emailadresse. Diese wird es in die Datei gridcoinresearch.conf übertragen, welche im Ordner appdata/roaming/gridcoinresearch ist. Falls es nicht klappt, können Sie dies auch von Hand mit einem Texteditor eintragen: “email=This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.”. Falls Sie mit der CPU minen wollen, schadet es nichts, wenn Sie in der .conf-Datei noch eintragen “cpumining=true”.

Um durch Research zu minen, müssen Sie allerdings einen Stake haben. Kurz gesagt: Sie brauchen mindestens einen Gridcoin auf Ihrer Wallet. Falls Sie das nicht haben, können Sie sich entweder einen kleinen Schwung kaufen, der dann auf der Wallet verzinst wird. Oder Sie schreiben Ihre Gridcoin-Adresse als Kommentar unter diesen Beitrag. Dann werde ich Ihnen bei Gelegenheit 10 Gridcoin überweisen.

Alternativ können Sie sich auch bei Uscore.net anmelden. Dort werden Ihnen gleich 20 Gridcoins geschenkt. Happy Mining.

Was muss ich tun, wenn Gridcoinresearch nicht synchronisiert?

Meiner Erfahrung nach kann es beim Gridcoin aus nicht genauer nachvollziehbaren Gründen zu Synchronisierungsschwierigkeiten kommen. Hilfreich sind oft folgende Mittel: 1. Gehen Sie in die Einstellungen, wählen Sie Konfiguration und klicken Sie den Reiter “Netzwerk”. Deaktivieren Sie dort Portweiterleitung vie UPnP sowie Connect through SOCKS Proxy. 2. Öffnen Sie auf Ihrer Festplatte den Ordner /user/privat/appdata/roaming/gridcoinresearch. Eventuell ist dieser nicht sichtbar, dann müssen Sie in Ihren Ordnereinstellungen alle Ordner anzeigen aktivieren. Im gridcoinresearch-Ordner finden Sie die Datei gridcoinresearch.conf (falls sie nicht vorhanden sein sollte, müssen Sie sie mit dem Editor schreiben). Bearbeiten Sie diese mit dem editor und schreiben Sie hinein: “addnode=supernode.gridcoin.us”. Falls das nicht reicht, können Sie mit der Zeile “addnode= …” noch weitere Verbindungen hinzufügen, etwa 137.116.167.42, 137.116.167.52, 191.238.60.17, 191.238.51.28, 191.235.137.239 oder viele mehr 191.235.138.12

Wo kann ich Gridcoin kaufen oder verkaufen?

Heute, am Montag, soll c-cex.com die neuen Gridcoins zum Handel freigeben. C-Cex ist eine kleine Börse, die im Frühjahr böse gehackt wurde. Die dabei verlorenen Bitcoins werden seitdem in sehr sehr kleinen, aber, und das spricht für die Börse, kontinuierlichen Chargen aus den Einnahmen erstattet. An sich funktioniert der Handel auf c-cex reibungslos. Auch Poloniex handelt normalerweise mit Gridcoin und ein weiterer Altcoinmarkt hat angekündigt, Gridcoin aufzunehmen. Aktuell (ca. 13 Uhr) hat C-Cex soweit ich es sehe den neuen Gridcoin jedoch noch nicht zum Handel freigegeben (Sie erkennen das, wenn Sie auf die Einzahlungen gehen. Wenn die Adresse dort mit einem G beginnt, handelt es sich um den alten Gridcoin; beginnt sie dagegen mit einem S, so ist es der neue Gridcoin)

Falls Sie nun finden, dass der Gridcoin trotz der beschriebenen asymmetrischen Distribution eine Idee ist, die man unbedingt unterstützen sollte, haben Sie mehrere Möglichkeiten:

- sie können an der Entwicklung des Codes teilnehmen, indem Sie Requests bearbeiten, neue Ideen ins Spiel bringen und testen. Das Entwicklungsteam ist personell drastisch unterbesetzt. Zu tun gibt es noch eine Menge.

- es gibt mehrere Belohnungen für Entwicklungen, derzeit für einen Reddit-Tipp-Bot sowie für eine Android-Wallet.

- Sie können einfach selbst minen und ihre Erfahrungen / Ihre Fehler im Gridcoinforum weitergeben

- Sie können Gridcoins auf c-cex kaufen. Je mehr Gridcoins gekauft werden, desto mehr sind sie wert, desto höher ist der Anreiz, sie zu minen, und desto mehr verdienen die Entwickler an dem Projekt, da sie selbst Gridcoins halten.

- Sie können auch andere Altcoin-Börsen bitte, Gridcoins aufzunehmen

- und Sie können, falls Sie in Ihrem Shop ohnehin schon virtuelle Währungen akzeptieren, auch Gridcoins akzeptieren. Das allerdings ist derzeit noch nicht ganz unproblematisch, da es noch keinen Zahlungsservice für den Gridcoin gibt.

Auch wenn der Autor aufgrund des sehr großen Vorteils der early adopter gewisse Vorbehalte gegen den neuen Gridcoin hat, ist er vom Konzept doch ausreichend begeistert, um selbst Gridcoins zu halten. Spenden nimmt er gerne auch in dieser Währung entgegen, und zwar an diese Adresse: S8U2vjy895cGe1bg9fjcQiQ13RGSqafW34.

 

 

 

 

Original author: Christoph Bergmann
©Bitcoin.de
The low price of bitcoin is starting to knock a dent in digitalBTC's finances, according to the company's latest regulatory filing. The Australia-based firm reported US$4.36m cash reserves in its Q3 report, along with approximately 8,800 BTC awaiting liquidation, which is currently valued at almost $3.37m. However, because of investments in mining equipment and the fact that the firm is holding a significant portion of its mined bitcoin, the company posted an operating loss of $261,000. Despite the figures, the company is downplaying the effect of short-term price fluctuations on its business and still maintains its performance is "robust". Unlike most bitcoin companies, Digital CC Limited is a public company, trading on the Australian Securities Exchange (ASX) as 'digitalBTC'. This makes it is the only major mining operation with an obligation to provide such information, giving outsiders a rare glimpse into the inner working of a bitcoin mining company. In addition to its mining operations, digitalBTC is in the process of expanding into the consumer space with new products under its digitalX brand. DigitalBTC downplays short-term fluctuations DigitalBTC executive chairman Zhenya Tsvetnenko was upbeat about the company's performance, saying: "Whilst the company notes the movements of the USD/bitcoin price over the course of the quarters, price fluctuations do not in any way impact the underlying inbuilt payments system of bitcoin." He made it clear that the company is not adversely affected by such fluctuations in the short term: "Short-term fluctuations do not affect our continued progress, and we are well funded to operate our business and work towards achieving our near-term goals around managing our mining capacity and launching our cutting-edge software products." Tsvetnenko went on to describe the bitcoin payments system as a "truly disruptive technology". Growing bitcoin cache The company reported mining a total of 6,140 BTC during the third quarter of 2014, bringing its cumulative bitcoin holdings to 8,500 BTC as of 30th September. DigitalBTC indicated that substantial bitcoin mining operations had started just a few months earlier, generating approximately 7,200 BTC in the 3.5 months leading up to its previous June 30th report. DigitalBTC has now mined upwards of 13,340 BTC, having commenced operations less than seven months ago. The company liquidated 6,290 of those coins through its trade desk, yielding revenue of $3.2m. The average selling price over the period was $510 per bitcoin – substantially higher than the price at press time. Bitcoin has been trading at sub-$500 prices since late August, and stands at around $382 per coin today. The volume of bitcoins traded through the company's trade desk in the third quarter was an increase of around 36% compared with June's figures. digitalbtc quarterly In its report, DigitalBTC also mentioned a recently announced deal to procure cheaper electricity, which resulted in 40% cheaper power across half of the company's power requirements. The company announced the deal in late August, saying its new Icelandic mining centre would be powered by 100% renewable energy at substantially lower prices than before. The company also reported the purchase of additional BitFury mining hardware valued at $1.14m, which increased its mining capacity by about 90%. Entering the consumer space While digitalBTC's primary focus over the past two quarters was on mining, the company has also made it clear that one of its goals was to develop and launch consumer-oriented products. Two of these products have already launched through digitalBTC's new consumer brand, digitalX. The first new offering is digitalX Pocket, a bitcoin payments platform with mobile and web wallets. Users can pre-enrol now, pending the platform's imminent launch. DigitalX Minsty, a mining and trading platform, is the firm's second consumer product. Minsty has been designed to allow users to lease the company's mining rigs, or use their own equipment, to mine a variety of cryptocurrencies, all backed by an integrated trading platform. Additionally, digitalX Direct is a liquidity provision platform designed for various bitcoin businesses, ranging from ATM operators to hedge funds. A digitalX API is in the works, which should allow third-party developers to integrate the firm's services on their platforms. DigitalBTC's launch customer for digitalX Direct was the Global Advisors Bitcoin Investment fund (GABI) – a cryptocurrency hedge fund – which made its first bitcoin investment via digitalBTC last month. Financial report image via Shutterstock digitalBTCdigitalXPrices
Original author: Nermin Hajdarbegovic
©Coindesk
Bitcoin Panel at World Knowledge Forum, Seoul 2014 Bitcoin made a prominent mainstream appearance in South Korea last week at a special session of the 15th annual World Knowledge Forum in Seoul. The largest business forum in Asia, WKF is a prestigious three-day event designed to foster discussion about the future and potential major issues that may arise. It also featured guest speakers including former president of France Nicolas Sarkozy, former Japanese prime minister Yukio Hatoyama, and leaders from various international organizations and some of South Korea's largest companies. Bitcoin panel A panel discussion and question-and-answer session devoted to bitcoin were included for the first time on the event's final day, organized in part by local company Coinplug and Professor Peter In, the Associate Dean of Korea University's Graduate School of Computer and Information Communications. The Bitcoin Foundation's Jinyoung Lee Englund and bitcoin evangelist Roger Ver were key speakers at the session along with Professor In, introducing bitcoin to a crowd composed mostly (but not exclusively) of cryptocurrency neophytes and a selection of curious local media. The Bitcoin Foundation's Jinyoung Lee EnglundThe Bitcoin Foundation's Jinyoung Lee EnglundSpeakers told of bitcoin's origins, current structure and promise for the future while acknowledging the technical and political challenges it faces. Questions from the WKF audience included whether regulatory forces would manage to spoil bitcoin's promise, and how Korean businesses could benefit from using the technology. Local opinions Hyun Jung Ryu, a reporter with major news outlet Chosun Biz, told CoinDesk that raising awareness is the key to bitcoin's success in Korea, given the country's reputation as a testbed country for everything from cosmetics to devices. She said: "Unfortunately, bitcoin has very low awareness in Korea. I think this is kind of related that Korea finance industry is way behind to the other top countries." Professor Peter In of Korea UniversityProfessor Peter In of Korea UniversityMost Koreans consider bitcoin an investment vehicle like a stock, said In, the current value of which determined interest levels. "If the price is up, many people come to the bitcoin meetup. If not, not many people show up. Not many people understand the implications of its techology potential. We need to educate them first. And it must be revealed from ATMs, vending machines, online shopping malls, and so on." Student day The panel repeated its session the following day at Korea University's 'Bitcoin Expo', held at the computer science department for students who had been unable to attend the WKF events due to cost and classes. That day's audience consisted of more technically-minded attendees with some knowledge of cryptocurrency technology, asking challenging questions such as how bitcoin could deal with increasing transaction volumes, and whether the Bitcoin Foundation could effectively represent the world of digital currency. Englund stressed both a global distributed nature and talent working for the cause as the Bitcoin Foundation's key advantages, while Ver repeated his line that participation in bitcoin's economic revolution was strictly voluntary, and beyond prohibition short of shutting down the internet itself. Roger Ver at Korea University, Seoul 2014Roger Ver demonstrates bitcoin wallet setup at Korea UniversityVer demonstrated the simplicity of setting up a bitcoin wallet on the main presentation screen, using bitaddress.org to create key sets and then funding it with $10 from his mobile phone, using blockchain.info to show the instant results. As a lesson in security, Ver noted that he had revealed the wallet's private key during setup, and asked anyone in the audience with the necessary skills to steal his money. Within five minutes, his bitcoins had a new owner. Bitcoin in South Korea While bitcoin in Korea is dealing with the same chicken-egg dilemma of acceptance and service provision, there has been a recent influx of investment into bitcoin ventures from inside the country and overseas, with Coinplug now totalling $3.3m, Korbit $3.6m, and Devign Lab $200,000. Coinplug's Richard Yun, demonstrating his company's bitcoin ATM at the Seoul bitcoin meetup in Gangnam's Cafe Sedona, said there are now plans to produce the machines in quantity and place them in various locations, including one at Korea University itself. Seoul image via Shutterstock AsiaRoger VerSouth Korea
Original author: Jon Southurst
©Coindesk
No category has been created yet.

BitCoin-Tech on Twitter

BitCoin_Tech Actual #bitcoin News: Bitnet Lands $14.5 Million Series A Funding to Rival Coinbase, BitPay. http://t.co/j8DkB8fFmX
20hreplyretweetfavorite
BitCoin_Tech RT @davidduckwitz: @ficoba Ausserdem hätte man seinen Kunden ruhig vorher mal Informieren können, als Ihn ohne Vorwarnung abzuschießen. Kun…
BitCoin_Tech RT @davidduckwitz: @ficoba Danke für die Antwort. Wo beginnt Geschäftliche Nutzung? Zusammen betragen alle Transaktionen 12.000 Euro. Das i…
BitCoin_Tech @bnjkhr @ficoba Überlege dir das mit dem Gemeinsamen Konto nochmal. Meines wurde wegen Gewerblicher Nutzung gesperrt (Habe ich nicht mal)
BitCoin_Tech Fidor @ficoba kündigt Fidor Konto eines Kunden der mit Bitcoins Handelt. Begründung: Gewerbliche Nutzung, Link: https://t.co/E33rWOpSK9

Sign in with Facebook